Die nachfolgenden Monate stehen im Zeichen der Neukonstituierung des Rats der Stadt Neukirchen-Vluyn. Es geht um politische Schwerpunkte und um die Ausrichtung für die Zukunft. Vor allem die aktuellen Krisen, die sich in ganz Deutschland abzeichnen, werden für die Kommunalpolitik vor Ort einige schwere Entscheidungen parat halten. „Das Wichtigste ist, dass wir den Blick auf das wesentliche Richten und unsere Stadt durch die Krisen führen, um diese als Chancen zu begreifen.“, sagt Benjamin Lampmann. Er kritisiert, dass es bisher viel zu lange dauert die wichtigen und richtigen Entscheidungen zu treffen, um Krisen zu meistern.

„Wir haben in den letzten zehn Jahren gesehen, dass Dynamiken in der Wirtschaft und der Gesellschaft nicht rechtzeitig erkannt wurden und wir in einigen Bereichen ins Hintertreffen geraten sind.“, erläutert Benjamin Lampmann. Aus seiner Sicht sind wirtschaftliche und gesellschaftliche Schieflagen in der Vergangenheit nur schwerfällig oder gar nicht angegangen worden. „Das Beispiel Digitalisierung zeigt, dass es viele Anregungen gibt, aber die Umsetzung jahrelang vor sich hergeschoben wird“ und das führt letztendlich dazu, dass Neukirchen-Vluyn ins Hintertreffen gerät. Vor allem die endlosen Diskussionen und das kaputt reden von Anträgen des politischen Konkurrenten hält Benjamin Lampmann für wenig zielführend. „Der Rat ist keine Legislative und verabschiedet keine Gesetze. Wir sind bei der Ratsarbeit verpflichtet Entscheidungen zu treffen und zu Handeln. Gesetze müssen wir zum Vorteil für Neukirchen-Vluyn nutzen und Handlungsfelder entsprechend schnell und gezielt bearbeiten.“, sagt er zur Ratsarbeit.

Digitalisierung ist einer der größten Schwerpunkte

Eine Mammutaufgabe wird die Digitalisierung werden. „Ohne eine Digitalisierungsstrategie, aufgeteilt in die entsprechenden Handlungsfelder, werden wir keine zielführenden Ergebnisse erzielen.“, mahnt er bereits jetzt in Richtung Politik. Es ist lobenswert, dass über Apps für Bürgerinnen und Bürger gesprochen wird, aber Digitalisierung besteht aus viel mehr, gibt er zu verstehen. „Die Fragen, die wir uns stellen müssen, sind vielseitig. Wie bekommen wir die verschiedenen Bereiche wie Bildung, Wirtschaft, Klima- und Umweltschutz, Mobilität und Verwaltung miteinander vernetzt. Bisher gibt es aus der Politik nur sporadische Lösungsansätze, die das Thema nicht weit genug aufgreifen.“, sagt Benjamin Lampmann. Es gehe vielmehr darum, dass die Parteien die Verwaltung mit einem schlüssigen Konzept in die richtige Richtung steuern und der Bürgermeister die richtigen Maßnahmen ergreift, um schnelle und zielgerichtete Ergebnisse zu erzielen, schätzt er die Situation ein. „Nehmen wir das Beispiel aus der Müllentsorgung: Wenn die Leerung unserer Mülltonnen zielgerichtet funktioniert und nur noch Fahrten durchgeführt werden, die wirklich notwendig sind, dann tragen wir mit der Digitalisierung dazu bei, dass sowohl der Haushalt entlastet, aber auch das Klima geschont wird.“, nennt er ein Beispiel. Das ist alles nicht einfach zu koordinieren und eine Aufgabe, die in den nächsten fünf Jahren nur mit der Basis versehen werden kann, gibt er zu bedenken.

Wirtschaftlicher Erfolg ist unverzichtbar für Neukirchen-Vluyn

Ein wichtiger Aspekt, der bereits auf Bundesebene diskutiert wird, ist die Handlungsfähigkeit der Wirtschaft. „Hier müssen wir unterstützen, fördern und zukunftsorientiert handeln.“, beschreibt Benjamin Lampmann die Aufgaben der Politik. „Wir müssen die Rahmenbedingungen wieder in städtische Verantwortung übergeben, und zwar mit neuen Gewerbe- und Industriegebieten, sowie einer eigenen und hoch spezialisierten Wirtschaftsförderung.“, sieht er prioritäre Aufgaben. Steuersenkungen sieht er als Möglichkeit für einen wirtschaftlichen Impuls, aber gibt zu bedenken, dass hierzu erst die Auswirkungen der Corona-Pandemie abgewartet werden müssen. „Klar ist, dass Steuersenkungen realisiert werden müssen, wenn es möglich ist.“, ist seine klare Meinung dazu. Die aktuelle Wirtschaftslage vor Ort ist nicht zufriedenstellend und muss durch deutliches Wachstum gekennzeichnet sein. „Gute Unternehmen schaffen Arbeitsplätze und sozialen Aufstieg. Das hält das gesellschaftliche Gefüge im Gleichgewicht. Wir müssen in unserer Stadt die Menschen unterstützen, die die Fähigkeiten mitbringen solche Unternehmen aufzubauen, denn ein einziger kann hunderten einen Arbeitsplatz garantieren. Das haben wir in unserer Stadt mit den Firmen Trox und Paradies bereits gesehen.“, macht er die Auswirkungen einer guten Wirtschaftskultur klar.

Bildung muss weiterhin oberste Priorität genießen

Das Thema Bildung sieht Benjamin Lampmann als oberste Priorität in Neukirchen-Vluyn an. „Eine starke Bildungslandschaft bringt die qualifizierten Köpfe hervor, die wir in Zukunft brauchen. Und wenn diese hier eine geeignete Umgebung vorfinden, bleiben sie auch hier.“, betont er in Bezug auf weitere Maßnahmen zur Förderung der Bildung vor Ort. Das gilt für Kitas, Grundschulen, weiterführende Schulen, Berufskollegs und weiterqualifizierende Angebote.

Freie Demokraten fordern Perspektivwechsel

In Bezug auf die Rolle der Freien Demokraten sagt Benjamin Lampmann, dass sowohl Stadtverband, aber auch Fraktion, für einen Perspektivwechsel in Politik und Gesellschaft kämpfen. „Der liberale Grundgedanke ist, dass wir den einzelnen Menschen in den Mittelpunkt stellen und alles dafür tun, dass er seine freien Entscheidungen treffen kann. Daraus resultieren unsere Forderungen zu weniger Belastungen durch Steuern, weniger Staat und mehr Bildung. Diese Vorstellung müssen wir nun in die Politik transportieren und den Bürgerinnen und Bürgern zeigen, dass genau diese Sichtweise dafür sorgen kann, dass die Probleme in unserer Stadt gelöst werden.“, sagt er. Den neuen Bürgermeister sieht Benjamin Lampmann kritisch, denn er hat in der Vergangenheit viele Ideen vorgestellt, die vor allem die wichtigen Ziele in Gefahr bringen. „Ich denke, dass Herr Köpke jetzt die Möglichkeit hat zu beweisen, dass er wirklich etwas verändern möchte. Meine Hoffnung ist, dass er sich von einigen Themen der SPD distanziert und überparteilich für ein Neukirchen-Vluyn kämpft, dass in Zukunft wettbewerbsfähig gegenüber anderen Kommunen ist. Das halte ich aber ausdrücklich für möglich und freue mich auf einen gemeinsamen Austausch darüber.“, sagt er zur Wahl des neuen Bürgermeisters.